Wie optimiere ich meine Webseite für Google, Bing, etc.

Eine Webseite für seine Bäckerei oder seinen Fahrradladen zu haben ist in 2021 praktisch undenkbar. Auch andere Gebiete können gewaltig von einer Web-Präsenz profitieren. Doch was bringt einem die teuere Website, wenn keiner sie sieht. Denn wer kennt es nicht: Man baut über Tage, vielleicht Wochen an einer Webseite oder lässt sie gar bauen, nur um von dem Analytics Tool der Wahl eine fette Null bei der Besucherzahl zu sehen.


Das muss nicht sein. Ihre Webseite verdient es, gesehen zu werden. Ich werde Ihnen zeigen, wie sie mit diesen simplen Tricks Ihre Reichweite erweitern und die Aufrufe auf Ihre Webpage erhöhen können.


Inhaltsverzeichnis


Wissenswertes

Der Prozess des Optimierens für Suchmaschinen wie Google, Bing oder Yahoo nennt sich passenderweise Suchmaschinenoptimierung (eng. = Search Engine Optimizing oder auch SEO). Es gibt einen großen Markt um das Thema SEO. Einige Techniken versprechen schnellen Erfolg ohne viel Arbeit. Besonders bei solchen ist Vorsicht zu genießen. Moderne Suchmaschinen werden immer effizienter und besser, nützliche von zugemüllten und irrelevanten Inhalten zu unterscheiden. So können diese Tricks vielleicht für einige Tage Ihre Aufrufe (auch Traffic genannt) erhöhen, Ihre Webseite aber besonders auf lange Sicht als vertrauensunwürdig kennzeichnen.


Die Faustregel ist: Vertrauen ist Qualität über Zeit; es ist immer schwerer, Vertrauen aufzubauen, als es zu verlieren. Aber jetzt zu den Tipps, wie Sie Ihre Webpage ligitim optimieren können.

SEO Tipp 1:
Relevante und originelle Inhalte

Bevor wir in die Details einer technischen Analyse gehen können, müssen wir zuerst relevante, originelle und zielgruppengerechte Inhalte erstellen. Schlüsselwörter hier sind "relevant", "originell" und "zielgruppengerecht". Natürlich kann man einfach endlos viele zusammengeklaute Artikel ohne konkreten Schwerpunkt und Ziel auf seine Seite bringen, nur wird das dem Traffic wenig helfen.


Suchmaschinen können heutzutage originelle Inhalte mit relevanten Informationen von kopierten Inhalten ohne Mehrwert trennen. So ist es wichtig, eigene Bilder zu schießen und eigene Texte zu formulieren. Diese sollten Ihrer Zielgruppe gerecht werden und auf eine Art und Weise geschrieben sein, die der Besucher versteht.


Wenn Ihr online Fahrradshop beispielsweise eine Unterseite "Blog" hat, könnten Sie Inhalte über Fahrradreparaturen oder interessante Fahrradwege in Ihrer Nähe veröffentlichen.

SEO Tipp 2:
Der Seitentitel

Das Erste, was der Besucher sieht, wenn er auf Google nach Ihnen sucht, ist der Seitentitel. Das ist der Text, welcher auf der Suchergebnisseite (eng. = Search Engine Ranking Page oder auch SERP) meist blau angezeigt wird. Hier bietet sich nicht nur eine Möglichkeit, dem Besucher den Inhalt Ihrer Seite zu schildern und diesen damit zum Klicken zu verleiten, Google und Co. verwendet diese Information auch, um den Inhalt zu erfassen.


Der Seitentitel sollte deshalb nicht zu kurz oder unaussagekräftig sein. Zugleich sollte er präzise gehalten und nicht über 60 Zeichen lang sein (sonst besteht die Gefahr, dass der Titel abgeschnitten wird).


Es ist weiterhin wichtig, dass jede Unterseite möglichst einen einzigartigen Titel bekommt. Ein guter Titel ist leicht zu verstehen und beinhaltet einen Call To Action – einen Aufruf zur Aktion; in diesem Fall "klicken auf die Ihre Website".


Der Titel lässt sich hierbei ganz einfach über den <title>-Tag innerhalb der Head-Sektion im Quelltext setzen.

SEO Tipp 3:
Die Seitenbeschreibung

Direkt unter dem Seitentitel auf der SERP findet man die Meta-Beschreibung der Seite. Diese erlaubt es Ihnen, den Inhalt der Zielseite schon bevor der Nutzer überhaupt auf Ihren Beitrag klickt in zusammengefasster Form anzuzeigen. Der Text an sich taucht dabei nicht auf Ihrer Seite auf und wird somit ausschließlich in den Suchergebnissen angezeigt. Um zu sehen, ob und was in Ihrer Meta-Beschreibung steht, können Sie Werkzeuge wie das Metadata Tool von SEO Bridge verwenden.


Eine Meta-Beschreibung sollte dabei 2-3 kurze Sätze lang sein, Ihre Seite in den wichtigsten Punkten zusammenfassen und für den Beitrag wichtige Wörter (auch Keywords genannt) enthalten. Gerade letzteres ist wichtig, da Worte, welche in der Suchanfrage des Besuchers vorkommen, fett markiert werden und somit ins Auge fallen. Auch diese tendenziell versteckteren Texte sollten einzigartig und auf die Unterseite zugeschnitten sein; Nutzer könnten bei wiederholten Texten denken, es handle sich um die selbe Seite.


Meta-Beschreibungen werden ebenfalls in der Head-Sektion in einem <meta>-Tag eingebunden. Die meisten CMS (Content Management Systeme) und Blog-Systeme haben Funktionen, um die Meta-Beschreibung zu bearbeiten.


Wenn keine Beschreibung angegeben ist, nimmt Google schlicht die ersten paar Texte der Seite. Das kann je nach Aufbau zu einem merkwürdigen Wortsalat führen, weshalb es umso wichtiger ist, eine Meta-Beschreibung einzubauen.

SEO Tipp 4:
Die Geschwindigkeit

Wer wartet schon gerne minutenlang auf das Laden einer Webseite, wenn man nur eben etwas googeln wollte? Nahezu 70% aller Nutzer geben zu, dass Ladezeit einen Einfluss auf ihr Kaufverhalten hat. 57% aller Nutzer verlassen die Webseite, wenn sie länger als 3 Sekunden lädt.


So ist Googles Empfehlung eine maximale Ladezeit von 2-3 Sekunden bzw. 5 Sekunden in einem 3G-Netz.


Doch wie kann man seine Ladezeit messen und anschließend optimieren? Google bietet zum Analysieren das PageSpeed Tool an. Dies kann Ihnen einen ersten Ansatz zum Optimieren bieten. Allgemein kann man jedoch sagen, dass große Bilder und Videos, viele Schriften und blockierendes Javascript die heufigsten übeltäter sind und somit ebenfalls einen extra Blick verdienen.

SEO Tipp 5:
Optimierung für mobile Geräte

54% des weltweiten Website-Traffics wird von mobilen Geräten getätigt. Seinen Besuchern eine für kleine Bildschirme optimierte Seite bereitzustellen, ist nicht nur aus der Nutzerperspektive eine gute Idee, auch Google und Co. achten sehr genau auf die Mobiloptimierung. Das merkt man allein schon an dem Aufbau der  Search Console von Google, in der die Mobiloptimierung ein zentrales Element des Tools darstellt.


Schon bei dem Designprozess sollte eine mobile Version bedacht werden, wenn nicht sogar "Mobile First" im Fokus steht. Egal wie man es betrachtet, der Trend mobiler Seitenaufrufe wird auch in Zukunft bestehen bleiben und Suchmaschinen werden weiterhin einen großen Wert auf die Mobiloptimierung legen.

SEO Tipp 6:
Bilder, Alt-Tags und Bildgrößen

Bilder können eine Seite visuell auflockern und für Abwechslung im Text-Dschungel sorgen. Zugleich sollte Sie einige wichtige Punkte beachten, um das Beste aus Ihren Bildern zu machen.


Angefangen mit der Bildgröße. Heutzutage kann jedes moderne Handy Bilder mit einer Auflösung weit über 4k aufnehmen. Diese Bilder werden eventuell direkt auf die Webseite geladen und nur selten automatisch skaliert. In dem meisten Fällen werden diese vergleichsweise riesigen Daten nur zu einem Bruchteil der möglichen Auflösung angezeigt und koste somit Ihrer Website wertvolle Ladesekunden. Deshalb sollten Sie bereits vor dem hochladen von Bilddateien darauf achten, Ihre Bilder mithilfe von Programmen wie Photoshop auf eine für das Web angebrachte Auflösung herunter zu skalieren (z.B. von 300 dpi auf 96 dpi).


Ein weiterer wichtiger Aspekt sind die sogenannten "Alt-Tags". Das sind Texte, welche mehrere Funktionen einnehmen, aber nicht direkt auf Ihrer Seite zu sehen sind. Grundsätzlich beschreibt ein Alt-Tag das Bild, sodass beispielsweise Screen Reader den Inhalt des Bildes dem Benutzer vorlesen können. Doch auch Google verwendet diese Information, um Grafiken und Bilder zu verstehen. Nicht zuletzt wird dieser Text auch angezeigt, sollte das Bild wider Erwarten nicht laden.


Schließlich ist auch die Originalität des Bildes ein großer Faktor, wenn es um SEO geht. Google erkennt Bildduplikate und rankt diese weniger gut, je öfter sie vorkommen. Deshalb sollten Sie nach Möglichkeit immer ein gutes eigenes Foto einem Stockbild vorziehen und nur im Notfall auf diese zurückgreifen.

SEO Tipp 7:
Verlinkungen

Sicherlich haben Sie bereits den ein oder anderen Onlineartikel gelesen und sind auf eine Stelle getroffen, welche Sie gerne erläutert haben wollen. Netterweise hat der Autor des jeweiligen Artikels Ihnen an genau dieser Stelle einen Link zu einem weiterführenden Artikel oder einem Wikipediaeintrag da gelassen. Diese Verlinkungen sind nicht nur nützlich für Ihre Besucher, sie können ganz nebenbei auch den Suchmaschinen mehr Kontext zu Ihrem Inhalt liefern.


Scheuen Sie daher nicht zurück, an geeigneter Stelle einen Link zu einem verwandten Beitrag oder einer relevanten Information zu setzen. Selbst wenn dieser nicht von Ihnen stammt, kann ein gut platzierter Link Ihren Inhalt besser ranken lassen.

SEO Tipp 8:
Nutzerfreundliche URLs

Ein kleiner, jedoch trotzdem relevanter Punkt ist eine nutzerfreundliche URL – also eine leserliche Webadresse. Damit ist nicht nur Ihre Domain gemeint (z.B. freuwort.com) sondern die gesamte Adresse. Eine nutzerfreundliche URL zeichnet sich durch eine kurze, gut zu merkende Adresse aus. Beispielsweise wäre es www.example.com/index.php?page=blog nicht einfach zu merken und sollte nach Möglichkeit durch www.example.com/blog ausgetauscht werden. Eine nutzerfreundliche URL kann dazu beitragen, dass Ihre Besucher nicht erst über eine Suche zu Ihnen zurückkehren, sondern Sie direkt über die Adresszeile wiederfinden können.

Bonus-Tipps

Sie haben die Möglichkeit, Ihr Logo oder ein passendes Icon in dem Tab über Ihrer Seite zu platzieren. Viele Webseiten nutzen diese Möglichkeit bereits, sodass es heutzutage nahezu verpönt ist, keines zu haben. Doch wussten Sie, dass Sie auch die Farbe der Adresszeile auf Chrome für Handys anpassen können?


Dazu ergänzen Sie einfach den <meta>-Tag für "theme-color" in die Head-Sektion Ihrer Seite wie folgt:

<head>
  ...
 <meta name="theme-color" content="#348feb">
  ...
</head>


Abschließende Worte

Dies waren meine allgemeinen Tipps, um seine Webseite für Google zu optimieren. Doch was halten Sie davon? Haben Sie Tipps, welche ich vergessen haben? Wie optimieren Sie Ihre Webseite und welche Tools nutzen Sie? Schreiben Sie gerne einen Kommentar!

1 Comments

VIelen Dank für die Tipps, ich werde versuchen sie zu nutzen und hoffentlich endlich ein wenig Aufmerksamkeit für meine Webpage bekommen.
Vielen Dank und noch einen schönen Tag

Reply